Archiv zur KategorieDer Park

Magische Preissysteme

Steigende Eintrittspreise sind bei Freizeitparks nichts besonderes, schließlich haben auch diese mit steigenden Kosten zu kämpfen. Wenn dann aber wie im Heide-Park innerhalb einer Saison gleich zweimal kräftig an der Eintrittspreisschraube gedreht wird und man damit die größte Eintrittspreissteigerung innerhalb der Parkgeschichte erreicht, hat das schon einen faden Beigeschmack. Dabei weiss doch jeder, dass Geiz geil ist und dass Preiserhöhungen uncool sind und eher Gäste von einem Besuch abhalten als zu einem motivieren.

Schnell waren die Vorwürfe da, dass die Preiserhöhungen (schließlich wurde neben der Eintrittspreisschraube auch die Gastropreisschraube einige Zentimeter tiefer in die Geldbörse der Kunden gedreht) vom neuen Besitzer der Tussauds-Gruppe veranlaßt worden war, denn dieser fährt schon seit einiger Zeit ein Preissystem, welches die Preise nur wenige Cent unterhalb der absoluten Schmerzgrenze ansiedelt. So beträgt der Eintrittspreis für das Legoland Deutschland, welches weder von der Zahl der Attraktionen noch von der Fläche des Parks auch nur ansatzweise mit dem Heide-Park mithalten kann, schlappe 30 Euro für einen Erwachsenen und die 90 Minuten (wohlgemerkt gute) Unterhaltung im Hamburg Dungeon für 16,50 sind auch recht weit davon entfernt ein Schnäppchen zu sein - alles nicht wirklich dazu geeignet die geizgeile Bevölkerung anzulocken. Diese Aufgabe hat die zweite Hälfte des Preissystems - die Ermäßigungen. Ermäßigungen sind nichts neues, seit eh und jeh bekommt man mit Kundenkarten, Mitgliedsausweisen, Coupons hier und da ein paar Euro Rabatt, unter Merlin erreicht das Ganze jedoch völlig neue Qualitäten: statt zwei Euro Rabatt gibts plötzlich freien Eintritt für ein Kind oder einen Erwachsenen (natürlich nur in Begleitung eines Vollzahlers) und solche Rabatte sind keinsfalls selten. Welcher geizgeile Mitbürger würde sich angesichts eines solch verlockenden Angebotes (”gratis” und “kostenlos” dürften in der Regel die passenden Trigger sein) nicht auch umgehend auf den Weg machen. Und für diejenigen die bei den Couponaktionen leer ausgehen gibt es ja auch noch rabattierte Eintrittskarten im Internet (die im Falle des Dungeon für die Hälfte des normalen Preises zu haben sind!) oder Jahreskarten die weniger als den zweifachen Eintrittspreis kosten

Es gibt also auch unter Merlin genug Möglichkeiten für preiswerte Freizeitparkbesuche - wenn man denn im Vorfeld die Augen nach Rabatten offenhält und vielleicht kurz im Internet recherchiert.  

Ein heißer Tipp für die diesjährige Heide-Park-Saison dürfte die Langnese Heartbeat Aktion sein, bei der man die Sammelpunkte gegen “Freikarten” (wie üblich mit dem Haken der Vollzahlenden Begleitung) eintauschen kann. Faule Besucher können die nötigen Sammelpunkte auch bei Ebay ersteigern…

Kommentar

Saisonbeginn

Wie im letzten Eintrag angekündigt, folgt nun, ziemlich genau einen Monat nach dem Saisonbeginn, der passende Beitrag.

Wie gewohnt und bereits in den letzten Beiträgen deutlich geworden, hat man auch in der letzten Winterpause viele kleine und große Veränderungen vorgenommen. Am prominentesten ist vermutlich die des Delphinariums, welches, anders als hier vermutet, kein neues Dach erhalten hat. Stattdessen werden die Delphine diese Saison ihre Kunststücke unter freiem Himmel aufführen müssen. Nach Aussage des Parks nur ein temporärer Zustand bis ein neues Dach gebaut wird - da man jedoch den Show-Betrieb nicht während der Bauarbeiten für mehrere Wochen stoppen will ist mit dem neuen Dach in dieser Sommersaison wohl nicht mehr zu rechnen. Leider zieht diese Veränderung einen ganzen Rattenschwanz ;-) von Folgen mit sich. Zwar herrschen nun bei Sonnenschein endlich optimale Lichtverhältnisse für Film- und Fotoaufnahmen, aber bei Regen gibt es nun eine überdachte Attraktion weniger im Park. Gleichzeitig bedeuten diese neuen, nicht mehr konstanten, Licht- und Temperaturverhältnisse auch eine große mit Stress verbundene Umstellung für die Tiere, die im Park bisher eine konstante Umwelt gewohnt waren. In dieser Umgewöhnungsphase gab es dann auch nur “Trainingsshows”, in denen erklärt wurde warum das eine oder andere Kunststück noch nicht wie gewohnt funktionierte. Hoffen wir dass die Tiere diese Saison unter freiem Himmel gut verkraften und es nächstes Jahr mit Dach wie gewohnt (oder vielleicht noch besser) weitergeht.

Und direkt hinter dem Delphinarium gibt es eine weitere Veränderung: Die Strecke der Parkeisenbahn wurde zwischen der Haltestelle am See und dem holländischen Stadtteil neu verlegt. Die Streckenführung ist weitestgehend identisch geblieben und auch die Zufahrt zum Lokschuppen unterhalb des Ateliers gibt es noch. Gleichzeitig wurde aber auch zwischen Bahntrasse und Betriebshof eine größere Fläche planiert, in deren Richtung eine Weiche vom Gleis abzweigt - vermutlich für ein Abstellgleis. Da die Zufahrt zum unterirdischen Lokschuppen von dieser Seite nur auf ein Gleis möglich ist und die Zufahrt von der anderen Seite über die vorgelagerten Weichenanlagen durch das Hotel verbaut wurde, wären somit 2 Abstellgleise vorhanden die für einen komfortablen 1- bis 3-Zugbetrieb ausreichen würden. Zwar gibt (oder gab?) es 5 Zuggarnituren im Park, aber 3 sollten selbst für Tage mit viel Andrang ausreichen.

Unterhalb der neu verlegten Bahntrasse scheint man auch irgendwelche Rohre verlegt zu haben, die an der Haltestelle in den Soltausee münden. Welche Funktion diese haben oder wo diese genau hinführen, ließ sich noch nicht abschließend klären. Vielleicht eine Regenwasserabführung vom Hoteldach, oder eine umweltvertägliche Klimaanlage die den großen See zur Wärmeableitung nutzt sind nur zwei Ideen. Sachdienliche Hinweise zur Klärung des Rätsels werden unter Heide-Park-Blog[at]familie-schefe.de entgegengenommen.

Auch am Sorgenkind Scream, welches am ersten Saisontag entgegen anderslautender Behauptungen nicht mit Gästen, lief gab es eine auffällige Veränderun: die Bügel strahlen in kräftigem Weinrot. Entgegen erster Vermutungen, dass es sich um neue handeln würde, handelt es sich aber nur um eine neue Farbschicht auf alten Bügeln. Aber an dieser Stelle zählen dann mal wirklich Äußerlichkeiten mehr als innere Werte - denn die neue Farbe sieht wirklich schick aus!

Und auch an anderer Stelle hat man am äußeren Erscheinungsbild gearbeitet. So erhielt die Seelöwen-/Papageienshowbühne ein neues sehr hübsches Bühnenbild im (keiner wirds erraten) Piraten-/Karibik-Design - sieht aber sehr schick aus. Und auch einige Imbisse bzw. deren Beschilderung wurden überarbeitet. Leider dominieren auf diesen irgendwelche computergenerierten Grafiken die irgendeine undefinierbare Figur (Wumbo?) zeigen. Meiner Meinung nach weniger gelungen, auch wenn ich den Werbespruch für den Imbiss vor Limit ganz nett finde: “Hart am Limit” ;) Ein weiterer optischer Höhepunkt (ob positiv oder negativ ist umstritten) ist die große Autobahn-like Schilderbrücke über der Zufahrt, die relativ schlicht anzeigt welche Spur wohin führt. Auch den Schandfleck Nummer eins, das Piratenschiff der Piratenshow ist man angegangen: Das Schiff ist zwar noch genauso eckig wie zuvor, aber wurde nun mit echtem Holz beplankt - das hoffentlich nicht so schnell abfällt wie die Folie in Holzoptik mit der das Schiff vorher ausgestattet war. Einen Bericht zur Show muss ich leider nachreichen, da es auch hier wie bei der Piratenshow in den ersten Tagen nur “Trainingsshows” gab, bei denen die Darsteller unkostümiert agierten und auch noch einiges schiefging.

Anscheinend (ich persönlich habe es mangels fertiger Shows in den ersten Tagen noch nicht erlebt) wird nun vor jeder Show im Park und in der Seepferdchenbucht ein neues Heide-Park Lied gespielt, welches man sich bei Heide-Park-Files anhören kann. Ein äußerst kitschiges Lied, dessen Text nicht unbedingt viel hermacht - aber das ist vermutlich bei den wenigsten Parkliedern der Fall. ;-) Auf jeden Fall passen Titel und Refrain zum Saisonbeginn - in dem Sinne

Los geht’s, der Spaß beginnt!

Kommentare (1)

Motorentausch

Nachdem die Saison 2006 für Scream aufgrund eines Motorschadens bereits im September endete, scheint dieser nun bereit für eine pünktliche Wiederinbetriebnahme am nächsten Samstag. So wurden letzten Mittwoch die beiden für das Anheben der Gondel benötigten Motoren im Maschinenhaus an der Turmspitze gewechselt. Einer der beiden Motoren hatte im September aufgrund eines Konstruktionsfehlers einen irreparablen Defekt, welcher auch den technisch verwandten Turm im Movie Park lahmlegte. Bei den beiden neuen Motoren wurde dieser Konstruktionsfehler jedoch behoben, so dass man sich so schnell nicht wieder mit den langen Lieferzeiten für Ersatzmotoren herumplagen muss. Diese resultierten aus der Tatsache dass es sich um teure Spezialmotoren handelt, die nur bei Bedarf produziert werden.

Zwei Fotos der Arbeiten und weitere Informationen gibt es auf Heide-Park-World.

Kommentar

Halloween im Doppelpack

Die traditionelle Halloween-Party ende Oktober ist schon seit einigen Jahren ein großer Erfolg. Nachdem in den letzten Jahren das Show- und Attraktionsangebot stetig ausgeweitet wurde, bietet man dieses Jahr statt einer einzigen gleich zwei Parties an. Am 26. und 27. Oktober zeigt sich der Park ab 18 Uhr wieder von seiner gruseligen Seite. Details zu Entertainment-Programm und den geöffneten Fahrgeschäften sind zwar noch keine bekannt, aber es erscheint nur logisch dass man auch dieses Jahr versuchen wird das Vorjahr zu toppen. Aber selbst wenn dies nicht gelingen sollte sind die beiden Halloween-Parties schon jetzt zwei Einträge im Kalender wert.

Kommentar

Schienenschluß bei Desert Race

Während in den USA bei Großachterbahnen neben den Grundsteinlegungen auch das Einsetzen des letzten Schienenteils zelebriert und in Bild und Wort festgehalten wird, zeigen die neuesten Fotos von Desert Race völlig beiläufig dass die Strecke nun geschlossen ist:

Mit dem Schienenschluß irgendwann innerhalb der letzten beiden Wochen scheinen die Weichen für eine rechtzeitige Eröffnung im Mai gestellt.

Weitere Neuigkeiten gibt es auch bezüglich der sich mit Desert Race befassenden Internetseiten. Unter den vormals auf die inoffizielle Microsite verweisenden Internetadressen desert-race.de, desertrace.de und einigen weiteren Adressen ist nun die offizielle Internetpräsenz zur Bahn zu finden. Diese weiß mit einer farbenfrohen Gestaltung zu punkten, leidet aber momentan noch am Fehlen interessanter Inhalte und Informationen.

Die nicht so hübsche, aber an Informationen deutlich reichere inoffizielle Microsite ist bis zur Schaltung einer neuen Domain unter der Adresse http://desert-race.familie-schefe.de erreichbar.

Kommentar

Pop im Park 2007 - NENA und Band

Auch dieses Jahr wird die erfolgreiche “Pop im Park”-Konzertreihe fortgesetzt. Als erste Künstler wurden nun NENA und Band für den 07.07.2007 angekündigt.

Die Tickets sind ab 38 € unter anderem bei Block24 erhältlich. Da die Konzerttickets keinen Besuch des Heide-Parks beinhalten, werden neben den normalen Konzerttickets auch preiswerte Kombitickets für Konzert- und Parkbesuch für 55 Euro angeboten.

Zum Ticketshop von Block24

Kommentar

Welche Fahrgeschäfte können genutzt werden?

Für jede Familie mit Kindern stellt sich bei einem Freizeitparkbesuch die Frage welche Fahrgeschäfte von welchen Familienmitgliedern genutzt werden können. Einige Parks stellen mehr oder weniger übersichtliche Tabellen ins Netz, aus denen man ablesen kann welche Einschränkungen für die Fahrgeschäfte gelten, andere Parks verstecken die Nutzungseinschränkungenn auf den Detailseiten - auf jeden Fall ist es relativ mühsam für einen Park eine Übersicht der nutzbaren Fahrgeschäfte zusammenzustellen. Wer einen Besuch im Heide-Park plant kann sich diese Mühe nun sparen: Einfach Alter und Größe eingeben, sowiesozutreffende Krankheiten ankreuzen und schon erhält man eine alphabetisch geordnete Liste der Fahrgeschäfte mit dem Hinweis ob diese in Begleitung eines Erwachsenen, allein oder wohlmöglich garnicht genutzt werden dürfen.

Auch wenn die eine oder andere Einschränkung überflüssig, sinnlos oder sonstwie fragwürdig erscheint, sind diese für Mitarbeiter und Gäste verbindlich. Den Mitarbeitern ist es nicht gestattet Ausnahmen zu machen.

Kommentare (1)

Saisoncount +1

Das Jahr 2006 und damit auch die Saison 2006 sind nun endgültig vorbei - Zeit ein ein wenig zurück- und vorrauszublicken

Aus Sicht des Parks der vermutlich wichtigste Schritt war die Ankündigung des Hotel Port Royal am Parkrand. Bereits seit den 90ern gab es mit der Heidemetropole Pläne Übernachtungskapazitäten in Form von Bungalows und Hotelzimmern zu schaffen. Nach den Bungalows in Form des Holiday Camps, nähern sich nun auch die Hotelzimmer ihrer Vollendung. Jedoch handelt es sich um kein 0 8 15 3-Sterne-Hotel, sondern um ein Themenhotel im Seefahrer-Design. Während der Rohbau im Jahr 2006 nahezu fertiggestellt wurde, liegt es nun in der Hand des Parks für das Seefahrer-Ambiente zu sorgen bis das Port Royal dann im Juni 2007 in See sticht und gegen römische Amphitheater und asiatische Juwelen um die Gunst der Besucher kämpft.

Große Neuheiten im Park waren 2006 leider Mangelware. Es gab an vielen Stellen Ver- und Ausbesserungsarbeiten, doch leider ging die beworbene Neuheit Kindermeile nicht über jene hinaus. Es gab durchaus nette Ideen, jedoch war nach meinen Beobachtungen eher selten der Fall, dass die Gäste die neuen Aktionselemente wie den “Fühl-Pfad”, die Riechkästen oder die optischen Täuschungen nutzten. Genauso schade wie die abermals schlechte Frquentierung der Hallo Spencer Show und dass das Ex-Nivea-Kinderland nun ein recht trostloses Dasein als “Seepferdchenbucht” fristet. Wenn sich dieser Weg nach der Fertigstellung von Desert Race zu einer der Hauptachsen des Parks entwickeln soll, besteht also noch Handlungsbedarf der über bunte Riesenkrakengondeln hinausgeht.

Natürlich gab es auch 2006 wieder einige Events im Park, die mehr oder weniger erfolgreich waren. Als erstes fällt mir an dieser Stelle der Colossos-Geburtstag ein, zu dem Fans aus aller Welt gemeinsam Colossos fünften Geburtstag feierten. Leider waren die morgendliche Extra Ride Time und die Gesprächsrunde etwas ernüchternd, da sie nicht wie von den Fans erwartet verliefen. Für den Park relativ wichtig, aber von mir nicht besucht, waren die beiden Edeka-Tage für die im Vorfeld bei einem bekannten Supermarkt stark reduzierte Tickets verkauft wurden. Der durch eine Großbühne mit Events und Sternchen aufgewertete Park war dadurch so voll wie selbst im Hochsommer nur selten. Vermutlich weniger voll aber dafür doppelt so nervig, war der Tag an dem sämtliche freiwilligen Feuerwehren eingeladen wurden, die durch ihr massenhaftes Auftreten in grellen Farben einen extrem hohen Nerv-Faktor aufwiesen und sicherlich das Augenkrebsrisiko sämtlicher Besucher verdoppelt haben ;) Auch Pop im Park gab es dieses Jahr wieder, angereichert durch die Zusatzveranstaltungen Schlager im Park und Klassik im Park. Letztere fiel durch ihre relativ hohen Eintrittspreise auf, und entfiel letztenendes. Zu einem Klassiker hat sich die Halloween-Party im Park gemausert. Mit mehr Fahrgeschäften, mehr Gästen und mehr Erschreckern viel es dann nicht mehr ganz so stark ins Gewicht, dass die erfolgreiche Horror-Hall durch den vielleicht nicht ganz so erfolgreichen Forrest of Fear ersetzt wurde. Leider endete die Sommersaison an dieser Stelle, was angesichts der angekündigten Winteröffnung, kein ganz so hartes Ende versprach. Und entsprechend war der Adventszauber an den ersten 3 Adventswochenenden dann auch eher eine Gelegenheit die Saison ausklingen zu lassen und mit Bekannten durch den Park zu schlendern, statt wie sonst im Park üblich einen Adrenalinkick nachdem anderen zu erleben. Aber auch die schöne Fontänenshow und das kurze aber gute Feuerwerk an den Samstagen konnten nicht darüber hinwegtäuschen dass sich hinter den geschickt durch Tannenbäume getarnten Wegabzweigungen die meisten und leider auch die Hauptattraktionen des Parks verbargen. Dafür hat der Park durch die stimmige Beleuchtung nach Einbruch der Dunkelheit mindestens 3 mal so viel Atmosphäre wie im Sommer. An diese Stelle endete am 17. Dezember, also knapp 2 Monate später als üblich, die Saison 2006, um nach einer sagenhaft kurzen Winterpause von gerade einmal 3 Monaten, im März die Drehkreuze schon wieder freizuschalten.

Leider wird die Neuheit Desert Race, deren Bau durch von Fans organisierte Baustellenführungen auch außerhalb der Saison beobachtet werden kann, wie so oft in der Vergangenheit, nicht bereits zu Saisonbeginn öffnen. Nach aktuellen Ankündigungen des Parks, wird dies dann aber vorraussichtlich Anfang Mai nachgeholt. Fortschritte und Neuigkeiten sind, wie üblich auf der inoffiziellen Desert Race Microsite zu verfolgen.

Zum Abschluß noch, der in den letzten beiden Wochen wohl hundertfach gehörte, Wunsch ein frohes neues Jahr zu haben!

Kommentare (1)

Scream vermessen

Jeder kennt das Problem mit den von den Parks veröffentlichen Daten: Keine Attraktion ist 52,35 Meter hoch oder 99,96 km/h schnell - zumindest nicht in den Pressemeldungen der Parks. Medienwirksam werden die Zahlen auf volle Zehner oder Hunderter (auf)gerundet und dem interessierten Fan bleibt nichts anderes übrig als diese Zahlen zu glauben oder anzuzweifeln, denn zuverlässige Zahlen stehen nur selten zur Verfügung. Ähnliches gilt auch für die Beschleunigungswerte von denen nur die spektakulären (und ebenfalls gerundeten) Minimal- und Maximalwerte veröffentlicht werden.

Ein schwedischer Fan hat sich nun die Mühe gemacht die auf verschiedenen Fahrgeschäften wirkenden Beschleunigungen, mit einem selbstgebauten Messgerät zu erfassen. Eines der gemessenen Fahrgeschäfte war Scream.

Die erfassten Daten wurden auf seiner Homepage in Form von Diagrammen veröffentlicht.

Gefunden im Achterblog.

Kommentar

Fundstück der Woche

Hier gefunden.

Kommentar

« Vorherige Einträge