Archiv des MonatsFebruar, 2007

Richtfest des Hotels

Am 23. Februar 2007 fand im Hotel Port-Royal das Richtfest des selbigen statt. Nico Schimmelpfennig war dort und berichtet auf seiner Internetseite Heide-Park-World.de in Wort und Bild.

Unter den zahlreichen interessanten Fotos befindet sich auch das folgende:

Viel interessanter als die Ansicht des Hotels, finde ich den Hintergrund des Fotos, welcher 2 Kräne zeigt, die innerhalb des Parks stehen.

Leider fällt es auf Grund der Perspektive nicht leicht zu sagen, wo genau die beiden Kräne im Park stehen. Beim linken kleineren Kran würde ich jedoch auf den Midway tippen (Bereich mit Spielbuden vor der Hängeloopingbahn Limit). Nachdem bereits im Vorjahr die mobilen Spielbuden auf dem Colossos-Vorplatz in festen Gebäuden untergebracht wurden, könnte es nun auch ähnliche Veränderungen am Midway geben. Aber vielleicht wird der Kran auch für eine ganz andere Aufgabe genutzt - Gewißheit gibt es erst in einem Monat wenn der Park wieder seine Tore öffnet.

Beim zweiten Kran fällt es noch schwerer zu sagen wo dieser steht. Ich persönlich vermute einen Standort vor Big Loop. Vielleicht erhält die Bahn einen neuen Anstrich oder die Ausbesserungsarbeiten an der Struktur, die bereits in der letzten Saison stattgefunden haben, werden fortgesetzt. Aber auch bezüglich dieser Krantätigkeit wird bis zum Saisonbeginn vermutlich Ungewißheit herrschen.

Kommentare (1)

Keine Betriebsgenehmigung

Heide-Park-Achterbahn “Desert Race”: Verwaltungsgericht erklärt Baugenehmigung für rechtswidrig

So lautete der Titel eines Artikels in der Ausgabe vom 21.02.2007 der Böhme-Zeitung. Der Grund für die Aufregung scheint simpel: Desert Race ist zu laut. Lauter als in diesem Bereich laut Bebauungsplan erlaubt, aber andererseits nicht so laut dass die in der TA Lärm festgelegten Obergrenzen in der nahegelegenen Wohnsiedlung überschritten werden. Vereinfacht gesagt: Desert Race ist lauter als erlaubt, aber bei den in einiger Entfernung wohnenden Anwohnern kommt nicht mehr Lärm an als erlaubt wäre.

Da diese Lärmobergrenzen dem Schutz der Anwohner dienen und die Anwohner ja nicht über das erlaubte Maß hinaus belastet werden, schien es kein Problem Desert Race von den überschrittenen Lärmobergrenzen innerhalb des Parkgländes zu befreien und eine Baugenehmigung zu erteilen. Wie es mit Lärm und anderen “Belästigungen” nuneinmal ist, lassen sich diese zwar objektiv messen aber die Wahrnehmung unterliegt dann doch dem Subjekt. Der eine findet die Musik zu laut der andere zu leise und ein Anwohner findet den Park schon seit einigen Jahren zu laut und ist an einer Erhöhung des Lärmpegels durch eine weitere Achterbahn natürlich garnicht interessiert. Dieser tat das was jeder zivilisierte Mensch tut, der der Meinung ist im Recht zu sein, und reichte am 30. Juli 2006 gegen die am 28. Februar 2006 erteilte Baugenehmigung beim Verwaltungsgercht Klage ein und bekam am 28. November 2006 recht. Die Befreiung von den Lärmobergrenzen und damit auch die Baugenehmigung wurden für ungültig erklärt, womit die Erteilung einer Betriebserlaubnis nicht möglich ist. Nachdem nun Landkreis Rechtsmittel eingelegt hat, wird das Oberverwaltungsgericht als nächsthöhere Instanz die Möglichkeit haben anders als das Verwaltungsgericht zu entscheiden. Aber genauso wie der Ausgang des Verfahrens zum jetzigen Zeitpunkt offen ist, ist auch der Zeitpunkt des Verfahrens offen. Wie zuvor geschildert folgte auf die Klage am 30. Juli ein Urteil am 28. November - also erst knapp 4 Monate später. Da die Öffnung des Desert Race aber bereits für Mai anvisiert und die Entscheidung des Oberverwaltungsgericht ungewiß ist, zieht man in Erwägung einfach den Bebauungsplan von den Lärmobergrenzen zu befreien bzw. diese soweit heraufzusetzen dass eine Befreiung von Ihnen für Desert Race nicht mehr nötig ist. Dieses Verfahren wird sich nach Expertenmeinung jedoch auch mindestens 2 Monate hinziehen, wobei die Änderungen als Teil des Verfahrens der Öffentlichkeit und damit auch den beiden Parteien zur Debatte gestellt werden. Ausgang und Dauer des Verfahrens sind also genauso ungewiß, wie bei der Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts und eine Öffnung der Bahn im Mai scheint stark gefährdet.

Wie bei sovielen anderen Streitigkeiten zwischen Anwohnern und (Groß-) Unternehmen stellt sich neben der Frage wer im Recht ist, natürlich auch die Frage wessen Interessen wichtiger sind. Die des Unternehmens welches hunderte Arbeitsplätze bietet, und den Landkreis über Steuern und Synergieffekte (der Heide-Park ist einer der Touristenmagnete in der Region) die Existenz sichert oder der einzelne Anwohner bzw. die anscheinend kleine Gruppe von Anwohnern die sich gestört fühlt. Unabhängig von den zukünftigen Urteilen für oder gegen eine der Parteien scheint es jedoch die deutlich bessere Lösung zu sein dauerhafte Kompromisse zu finden mit denen beide Leben können. Ansonsten ist der nächste Ärger beim Bau einer neuen Attraktion vorprogrammiert.

Kommentare (28)

Schienenschluß bei Desert Race

Während in den USA bei Großachterbahnen neben den Grundsteinlegungen auch das Einsetzen des letzten Schienenteils zelebriert und in Bild und Wort festgehalten wird, zeigen die neuesten Fotos von Desert Race völlig beiläufig dass die Strecke nun geschlossen ist:

Mit dem Schienenschluß irgendwann innerhalb der letzten beiden Wochen scheinen die Weichen für eine rechtzeitige Eröffnung im Mai gestellt.

Weitere Neuigkeiten gibt es auch bezüglich der sich mit Desert Race befassenden Internetseiten. Unter den vormals auf die inoffizielle Microsite verweisenden Internetadressen desert-race.de, desertrace.de und einigen weiteren Adressen ist nun die offizielle Internetpräsenz zur Bahn zu finden. Diese weiß mit einer farbenfrohen Gestaltung zu punkten, leidet aber momentan noch am Fehlen interessanter Inhalte und Informationen.

Die nicht so hübsche, aber an Informationen deutlich reichere inoffizielle Microsite ist bis zur Schaltung einer neuen Domain unter der Adresse http://desert-race.familie-schefe.de erreichbar.

Kommentar

Pop im Park 2007 - NENA und Band

Auch dieses Jahr wird die erfolgreiche “Pop im Park”-Konzertreihe fortgesetzt. Als erste Künstler wurden nun NENA und Band für den 07.07.2007 angekündigt.

Die Tickets sind ab 38 € unter anderem bei Block24 erhältlich. Da die Konzerttickets keinen Besuch des Heide-Parks beinhalten, werden neben den normalen Konzerttickets auch preiswerte Kombitickets für Konzert- und Parkbesuch für 55 Euro angeboten.

Zum Ticketshop von Block24

Kommentar