Saisonbeginn

Wie im letzten Eintrag angekündigt, folgt nun, ziemlich genau einen Monat nach dem Saisonbeginn, der passende Beitrag.

Wie gewohnt und bereits in den letzten Beiträgen deutlich geworden, hat man auch in der letzten Winterpause viele kleine und große Veränderungen vorgenommen. Am prominentesten ist vermutlich die des Delphinariums, welches, anders als hier vermutet, kein neues Dach erhalten hat. Stattdessen werden die Delphine diese Saison ihre Kunststücke unter freiem Himmel aufführen müssen. Nach Aussage des Parks nur ein temporärer Zustand bis ein neues Dach gebaut wird - da man jedoch den Show-Betrieb nicht während der Bauarbeiten für mehrere Wochen stoppen will ist mit dem neuen Dach in dieser Sommersaison wohl nicht mehr zu rechnen. Leider zieht diese Veränderung einen ganzen Rattenschwanz ;-) von Folgen mit sich. Zwar herrschen nun bei Sonnenschein endlich optimale Lichtverhältnisse für Film- und Fotoaufnahmen, aber bei Regen gibt es nun eine überdachte Attraktion weniger im Park. Gleichzeitig bedeuten diese neuen, nicht mehr konstanten, Licht- und Temperaturverhältnisse auch eine große mit Stress verbundene Umstellung für die Tiere, die im Park bisher eine konstante Umwelt gewohnt waren. In dieser Umgewöhnungsphase gab es dann auch nur “Trainingsshows”, in denen erklärt wurde warum das eine oder andere Kunststück noch nicht wie gewohnt funktionierte. Hoffen wir dass die Tiere diese Saison unter freiem Himmel gut verkraften und es nächstes Jahr mit Dach wie gewohnt (oder vielleicht noch besser) weitergeht.

Und direkt hinter dem Delphinarium gibt es eine weitere Veränderung: Die Strecke der Parkeisenbahn wurde zwischen der Haltestelle am See und dem holländischen Stadtteil neu verlegt. Die Streckenführung ist weitestgehend identisch geblieben und auch die Zufahrt zum Lokschuppen unterhalb des Ateliers gibt es noch. Gleichzeitig wurde aber auch zwischen Bahntrasse und Betriebshof eine größere Fläche planiert, in deren Richtung eine Weiche vom Gleis abzweigt - vermutlich für ein Abstellgleis. Da die Zufahrt zum unterirdischen Lokschuppen von dieser Seite nur auf ein Gleis möglich ist und die Zufahrt von der anderen Seite über die vorgelagerten Weichenanlagen durch das Hotel verbaut wurde, wären somit 2 Abstellgleise vorhanden die für einen komfortablen 1- bis 3-Zugbetrieb ausreichen würden. Zwar gibt (oder gab?) es 5 Zuggarnituren im Park, aber 3 sollten selbst für Tage mit viel Andrang ausreichen.

Unterhalb der neu verlegten Bahntrasse scheint man auch irgendwelche Rohre verlegt zu haben, die an der Haltestelle in den Soltausee münden. Welche Funktion diese haben oder wo diese genau hinführen, ließ sich noch nicht abschließend klären. Vielleicht eine Regenwasserabführung vom Hoteldach, oder eine umweltvertägliche Klimaanlage die den großen See zur Wärmeableitung nutzt sind nur zwei Ideen. Sachdienliche Hinweise zur Klärung des Rätsels werden unter Heide-Park-Blog[at]familie-schefe.de entgegengenommen.

Auch am Sorgenkind Scream, welches am ersten Saisontag entgegen anderslautender Behauptungen nicht mit Gästen, lief gab es eine auffällige Veränderun: die Bügel strahlen in kräftigem Weinrot. Entgegen erster Vermutungen, dass es sich um neue handeln würde, handelt es sich aber nur um eine neue Farbschicht auf alten Bügeln. Aber an dieser Stelle zählen dann mal wirklich Äußerlichkeiten mehr als innere Werte - denn die neue Farbe sieht wirklich schick aus!

Und auch an anderer Stelle hat man am äußeren Erscheinungsbild gearbeitet. So erhielt die Seelöwen-/Papageienshowbühne ein neues sehr hübsches Bühnenbild im (keiner wirds erraten) Piraten-/Karibik-Design - sieht aber sehr schick aus. Und auch einige Imbisse bzw. deren Beschilderung wurden überarbeitet. Leider dominieren auf diesen irgendwelche computergenerierten Grafiken die irgendeine undefinierbare Figur (Wumbo?) zeigen. Meiner Meinung nach weniger gelungen, auch wenn ich den Werbespruch für den Imbiss vor Limit ganz nett finde: “Hart am Limit” ;) Ein weiterer optischer Höhepunkt (ob positiv oder negativ ist umstritten) ist die große Autobahn-like Schilderbrücke über der Zufahrt, die relativ schlicht anzeigt welche Spur wohin führt. Auch den Schandfleck Nummer eins, das Piratenschiff der Piratenshow ist man angegangen: Das Schiff ist zwar noch genauso eckig wie zuvor, aber wurde nun mit echtem Holz beplankt - das hoffentlich nicht so schnell abfällt wie die Folie in Holzoptik mit der das Schiff vorher ausgestattet war. Einen Bericht zur Show muss ich leider nachreichen, da es auch hier wie bei der Piratenshow in den ersten Tagen nur “Trainingsshows” gab, bei denen die Darsteller unkostümiert agierten und auch noch einiges schiefging.

Anscheinend (ich persönlich habe es mangels fertiger Shows in den ersten Tagen noch nicht erlebt) wird nun vor jeder Show im Park und in der Seepferdchenbucht ein neues Heide-Park Lied gespielt, welches man sich bei Heide-Park-Files anhören kann. Ein äußerst kitschiges Lied, dessen Text nicht unbedingt viel hermacht - aber das ist vermutlich bei den wenigsten Parkliedern der Fall. ;-) Auf jeden Fall passen Titel und Refrain zum Saisonbeginn - in dem Sinne

Los geht’s, der Spaß beginnt!

1 Kommentar »

  1. sven sagt,

    25. April, 2007 @ 9:31 pm

    Noch zu erwähnen wäre die Neugestaltung des SB-Bereichs im Restaurant Panorama, und der neu lackierte Zug von Big Loop fällt mir noch ein.

RSS feed for comments on this post · TrackBack URI

Schreib einen Kommentar