Zahlen und Fakten zur Saison 2007

Öffnungszeiten

24. März bis 4. November 2007 täglich 9 bis 18 Uhr (Fahrgeschäfte öffnen teilweise erst um 10 Uhr) Eine Winteröffnung ist wieder geplant.

Preise (Änderung gegenüber Vorjahr)

Tageskarte Erwachsene: 27€ (+1€/+3,8%)

Tageskarte Kinder: 23€ (+1€/+4,5%)

Jahreskarte: 64€ (+2€/+3,2%)

(Mehr Preise: www.heide-park.de)

Neuheiten

Hotel Port Royal (ab Juni)

Desert Race - Der Höllenritt durch die Wüste (ab Mai)

Events

Pop im Park (im Juli)

Illusion Night (im September)

Halloween-Party (im Oktober)

Kommentare (1)

Saisoncount +1

Das Jahr 2006 und damit auch die Saison 2006 sind nun endgültig vorbei - Zeit ein ein wenig zurück- und vorrauszublicken

Aus Sicht des Parks der vermutlich wichtigste Schritt war die Ankündigung des Hotel Port Royal am Parkrand. Bereits seit den 90ern gab es mit der Heidemetropole Pläne Übernachtungskapazitäten in Form von Bungalows und Hotelzimmern zu schaffen. Nach den Bungalows in Form des Holiday Camps, nähern sich nun auch die Hotelzimmer ihrer Vollendung. Jedoch handelt es sich um kein 0 8 15 3-Sterne-Hotel, sondern um ein Themenhotel im Seefahrer-Design. Während der Rohbau im Jahr 2006 nahezu fertiggestellt wurde, liegt es nun in der Hand des Parks für das Seefahrer-Ambiente zu sorgen bis das Port Royal dann im Juni 2007 in See sticht und gegen römische Amphitheater und asiatische Juwelen um die Gunst der Besucher kämpft.

Große Neuheiten im Park waren 2006 leider Mangelware. Es gab an vielen Stellen Ver- und Ausbesserungsarbeiten, doch leider ging die beworbene Neuheit Kindermeile nicht über jene hinaus. Es gab durchaus nette Ideen, jedoch war nach meinen Beobachtungen eher selten der Fall, dass die Gäste die neuen Aktionselemente wie den “Fühl-Pfad”, die Riechkästen oder die optischen Täuschungen nutzten. Genauso schade wie die abermals schlechte Frquentierung der Hallo Spencer Show und dass das Ex-Nivea-Kinderland nun ein recht trostloses Dasein als “Seepferdchenbucht” fristet. Wenn sich dieser Weg nach der Fertigstellung von Desert Race zu einer der Hauptachsen des Parks entwickeln soll, besteht also noch Handlungsbedarf der über bunte Riesenkrakengondeln hinausgeht.

Natürlich gab es auch 2006 wieder einige Events im Park, die mehr oder weniger erfolgreich waren. Als erstes fällt mir an dieser Stelle der Colossos-Geburtstag ein, zu dem Fans aus aller Welt gemeinsam Colossos fünften Geburtstag feierten. Leider waren die morgendliche Extra Ride Time und die Gesprächsrunde etwas ernüchternd, da sie nicht wie von den Fans erwartet verliefen. Für den Park relativ wichtig, aber von mir nicht besucht, waren die beiden Edeka-Tage für die im Vorfeld bei einem bekannten Supermarkt stark reduzierte Tickets verkauft wurden. Der durch eine Großbühne mit Events und Sternchen aufgewertete Park war dadurch so voll wie selbst im Hochsommer nur selten. Vermutlich weniger voll aber dafür doppelt so nervig, war der Tag an dem sämtliche freiwilligen Feuerwehren eingeladen wurden, die durch ihr massenhaftes Auftreten in grellen Farben einen extrem hohen Nerv-Faktor aufwiesen und sicherlich das Augenkrebsrisiko sämtlicher Besucher verdoppelt haben ;) Auch Pop im Park gab es dieses Jahr wieder, angereichert durch die Zusatzveranstaltungen Schlager im Park und Klassik im Park. Letztere fiel durch ihre relativ hohen Eintrittspreise auf, und entfiel letztenendes. Zu einem Klassiker hat sich die Halloween-Party im Park gemausert. Mit mehr Fahrgeschäften, mehr Gästen und mehr Erschreckern viel es dann nicht mehr ganz so stark ins Gewicht, dass die erfolgreiche Horror-Hall durch den vielleicht nicht ganz so erfolgreichen Forrest of Fear ersetzt wurde. Leider endete die Sommersaison an dieser Stelle, was angesichts der angekündigten Winteröffnung, kein ganz so hartes Ende versprach. Und entsprechend war der Adventszauber an den ersten 3 Adventswochenenden dann auch eher eine Gelegenheit die Saison ausklingen zu lassen und mit Bekannten durch den Park zu schlendern, statt wie sonst im Park üblich einen Adrenalinkick nachdem anderen zu erleben. Aber auch die schöne Fontänenshow und das kurze aber gute Feuerwerk an den Samstagen konnten nicht darüber hinwegtäuschen dass sich hinter den geschickt durch Tannenbäume getarnten Wegabzweigungen die meisten und leider auch die Hauptattraktionen des Parks verbargen. Dafür hat der Park durch die stimmige Beleuchtung nach Einbruch der Dunkelheit mindestens 3 mal so viel Atmosphäre wie im Sommer. An diese Stelle endete am 17. Dezember, also knapp 2 Monate später als üblich, die Saison 2006, um nach einer sagenhaft kurzen Winterpause von gerade einmal 3 Monaten, im März die Drehkreuze schon wieder freizuschalten.

Leider wird die Neuheit Desert Race, deren Bau durch von Fans organisierte Baustellenführungen auch außerhalb der Saison beobachtet werden kann, wie so oft in der Vergangenheit, nicht bereits zu Saisonbeginn öffnen. Nach aktuellen Ankündigungen des Parks, wird dies dann aber vorraussichtlich Anfang Mai nachgeholt. Fortschritte und Neuigkeiten sind, wie üblich auf der inoffiziellen Desert Race Microsite zu verfolgen.

Zum Abschluß noch, der in den letzten beiden Wochen wohl hundertfach gehörte, Wunsch ein frohes neues Jahr zu haben!

Kommentare (1)

Metamorphose eines Baukrans

Was hier noch am Boden liegt…

… und hier wie ein normaler Baukran aussieht …

… hat Heute seine wahre Größe gezeigt ;)

Komentare (2)

Richtigstellung: A Maze and the Boo-Crew

Vor knapp 2 Wochen gab es den Eintrag “No Maze - but the Boo-Crew” demzufolge es dieses Jahr kein Maze geben wird. Dies ist FALSCH!

Dem Engagement verschiedener Mitglieder der Boo-Crew ist zu verdanken, dass auch die Gäste der diesjährigen Halloween-Party nicht auf ein Maze als Party-Highlight verzichten müssen. Im Gegensatz zum letzten Jahr wird dieses jedoch nicht innerhalb eines Gebäudes untergebracht sein, welches erst aufwendig gestaltet werden muss, sondern auf dem von sich aus sehr verschlungenen Weg unter der Bobbahn. Dieser wunderschön gestaltete Weg mit Brücken Tunneln, einem Fluss, einem Wasserfall und der Geräuschkulisse der Bobbahn bringt bereits von sich aus viel Potential mit und wir können gespannt sein wie dieses Potential genutzt wird.

Komentare (2)

Neue Fotos der Hotelbaustelle

Folgende Fotos zeigen den Zustand der Hotelbaustelle am 07.10.2006

 

Kommentar

Ein Hoffnungsschimmer

Wie im Blog bereits an der einen oder anderen Stelle angedeutet und in der Aktion stop the chop offen kritisiert, besitzt “Rita: Queen of Speed” kaum gepolsterte unflexible Schulterbügel, die im Zusammenspiel mit dem kurvigen Layout zu, besonders bei kleineren Personen, schmerzhaften Schlägen führen.

Nachdem es bisher keine Anzeichen für eine Modifikation des Bügelsystems von Desert Race gab, hat Intamin am Prototypen des Ballcoasters leicht veränderte Bügel getestet. Details zu diesem Test sind leider nicht bekannt, auf jeden Fall lassen diese Tests aber den Schluß zu dass Intamin die Problematik der Bügel erkannt hat und an einer Verbesserung arbeitet. Vielleicht können wir ja dann im Frühjahr 2007 diese hoffentlich besseren Bügel, auf einer hoffentlich schlagfreien Wüstenpiste selber testen.

Das Foto stammt von Lifthill.net.

Komentare (2)

Scream vermessen

Jeder kennt das Problem mit den von den Parks veröffentlichen Daten: Keine Attraktion ist 52,35 Meter hoch oder 99,96 km/h schnell - zumindest nicht in den Pressemeldungen der Parks. Medienwirksam werden die Zahlen auf volle Zehner oder Hunderter (auf)gerundet und dem interessierten Fan bleibt nichts anderes übrig als diese Zahlen zu glauben oder anzuzweifeln, denn zuverlässige Zahlen stehen nur selten zur Verfügung. Ähnliches gilt auch für die Beschleunigungswerte von denen nur die spektakulären (und ebenfalls gerundeten) Minimal- und Maximalwerte veröffentlicht werden.

Ein schwedischer Fan hat sich nun die Mühe gemacht die auf verschiedenen Fahrgeschäften wirkenden Beschleunigungen, mit einem selbstgebauten Messgerät zu erfassen. Eines der gemessenen Fahrgeschäfte war Scream.

Die erfassten Daten wurden auf seiner Homepage in Form von Diagrammen veröffentlicht.

Gefunden im Achterblog.

Kommentar

No Maze - but the Boo-Crew!

 

Wie bereits berichtet wird es bei der diesjährigen Halloween-Party kein Maze geben. Entgegen früherer Befürchtungen dass man damit in Soltau ins Party Mittelalter zurückfallen würde, gibt es zumindest einen Lichtblick. Die aus dem letzten Jahr bekannte Erschreckergruppe “Boo-Crew” wird auch dieses Jahr wieder zur Party ihr Unwesen treiben. Von Parköffnung an ist man am 27. Oktober nirgendswo im Park mehr vor dem (Er-)Schrecken der Boo-Crew sicher, bevor es dann ab 18 Uhr auf der Halloween-Party richtig rund geht. Schwache Gemüter sollten an diesem Tag also einen großen Bogen um den Park machen - oder über ihren Schatten springen.

Kommentare (1)

Fundstück der Woche

Hier gefunden.

Kommentar

Lebenswelt Technik

In der aktuellen Sendung von Lebenswelt Technik, einer regelmäßig auf dem Regionalsender Hamburg 1 gesendeten Informationssendung, führt Technik-Chef Andreas Lohmann ein Kamerateam hinter die Kulissen verschiedener Fahrgeschäfte im Heide-Park Soltau.

Zu den Fahrgeschäften hinter deren Kulissen geblickt wird, gehören sowohl Klassiker wie der Hully Gully als auch die neueste Großattraktion Scream.

Die genauen Sendezeiten sind dem Videotext von Hamburg 1 zu entnehmen. (die in Printmedien und dem Internet publizierten Zeiten stimmen nach meinen Erfahrungen nicht)

Kommentar

Nächste Einträge » · « Vorherige Einträge